­­Zehn Ratschläge für Ihre Gartenmöblierung

  •  Für viele die atmosphärisch schönste Zeit im Garten ist die beginnende Dämmerung. Haben Sie das Glück, dass die Strahlen des Abendrotes irgendeinen Winkel Ihres Gartens in glühendes Orange tauchen, so planen Sie genau hier einen festen Sitz- oder besser noch Liegeplatz für den täglichen Sundowner. Es wird Ihr Lieblingsplatz werden!
  • Selbst wenn es heute wetterfeste Bezugsstoffe gibt, so dass man die Polster auch bei Regen draußen belassen kann, so sind weiche Kissen aus natürlichen Materialien optisch und haptisch erst das Tüpfelchen auf dem i einer Sitzlandschaft. Um diese jedoch schnell in trockene Sicherheit zu bringen zu können, sollte – gern in der Nähe – eine wetterfeste Lagermöglichkeit vorhanden sein.
  • Ein Regenguss kurz bevor die Gäste kommen – in diesem Falle zahlt sich eine Tischplatte aus wasserabweisendem Naturstein aus. Diese ist schnell mit einem Gummiabzieher wieder komplett trocken. Legt man eine Tischdecke auf noch feuchtes Holz, zieht die Feuchtigkeit in die Decke, im ungünstigen Fall verbunden mit Ausfärbungen. Bei wetterfesten Polstern auf Holzstühlen ist dies unerheblich.
  • Möchten Sie es rund um Ihre Sitz- oder Liegeplätze bunt blühend haben, sollten Sie sich auf Pflanzen konzentrieren, die nicht als „must-visit“ für Wespen gelten. Speisen und Getränke locken genug ihrer Artgenossen an.
  • Sollte Ihr Garten ausreichend großzügig bemessen sein, ist es ratsam, an der Grundstücksgrenze, am besten an einer Ecke, eine kleine befestigte Fläche zu schaffen, auf der mit beliebiger Möblierung die Möglichkeit der distanzierten Aussicht auf Ihr Haus gegeben ist. Die neue Perspektive fördert ungeahnte Gartenideen.
  • Ein Esstisch im Freien wird nur ausgiebig genutzt, wenn er in unmittelbarer Nähe der Garten- bzw. Terrassentür liegt. Muss man stets erst Tabletts bemühen, um auch kleine Mengen an Equipment, Speisen und Getränken an den Tisch zu bringen, verliert der Essplatz schnell an Attraktivität.
  • Bei hochwertigen Gartenmöbeln gibt es maßgeschneiderte Überwinterungs-Hussen in passenden Tönen. Durchsichtige Plastikhüllen, schlimmstenfalls mit Blümchendruck, verursachen nicht nur „Augenkrankheiten“, sondern sind aufgrund ihrer nicht angepassten Größe auch windanfällig.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

­­Zehn Ratschläge zur Bäderplanung | Zum Traumbad

  • Klären Sie im Vorfeld grundlegende Einstellungen: Sind ein Duscher oder Bader? Ist ein WC im Bad integriert oder separat? Soll der Raum rein zweckdienlich sein oder mit Aufenthaltswert? Nutzen Sie das Bad allein oder parallel?
  •  Planen Sie Fliesen akzentuiert ein, da wo sie wirklich nötig sind. Je mehr verputzte Wandflächen verbleiben, desto besser kann Feuchtigkeit absorbiert werden.
  • Großformatige Kacheln wirken nur großzügig, wenn sie nicht zu oft angeschnitten werden müssen, also genügend in Originalgröße verbaut werden können.
  • Beachten Sie bei der Lichtplanung, dass Sie vor einem Spiegel IM Licht, nicht UNTER der Lichtquelle stehen.
  • Kleinformatige Bodenfliesen sorgen durch mehr Fugenanteil für höhere Rutschhemmung.
  • Lassen Sie grundsätzlich Fliesenpläne anfertigen, um notwendige Schnitte exakt zu planen. Von der Wandmitte gleichmäßig zu den Seiten gekachelte Wände mit jeweils gleichen Anschnitten in den Ecken sorgen für optische Ruhe.
  • Sorgen Sie auch für harmonische Übergänge von vertikalen Wandfugen in Bodenfugen, gegebenenfalls durch eine bündig gekachelte Fußleiste aus dem gleichen Material wie der Bodenbelag.
  • Eine kleine, aber frei begehbare Dusche ist bequemer als eine großzügige Kabine, die beim Öffnen stets zu einem Temperatursturz führt und wesentlich pflegeintensiver ist.
  • Bei einer möglichen Farbgestaltung sind auch Textilien wie Handtücher oder Bademäntel mit einzubeziehen.
  • Gibt es das Platzangebot irgendwie her, sollte zumindest auf der Gästetoilette ein Wandurinal mit Deckel eingeplant werden.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

ZEHN TIPPS für gutes Licht

Licht schafft Atmosphäre. Doch eine richtige Beleuchtung will gut geplant sein.

  • Nur relativ hohe Decken vertragen auch eine mittige Hängeleuchte, die unabhängig von der Möblierung den Raum großzügig ausleuchtet.
  • Wählen sie dimmbare Leuchten, damit sie von „Putzlicht“ auf „Wohlfühllicht“ umstellen können.
  • Zu viele eingelassene Deckenspots, die „ziellos“ nach unten leuchten, vermitteln oft den Eindruck eines Ausstellungsraumes, nicht eines Wohnzimmers.
  • Um ein nachträgliches Zuleitungschaos unter der Decke zu verhindern, hilft eine nur minimal abgehängte Decke mit Abstand zu den Wänden. Sehr wirkungsvoll: Eine farblich abgesetzte Hohlkehle zwischen Platte und Decke.
  • Mehrere gezielt auf Möbel, Bilder oder Gegenstände ausgerichtete Spots bringen positive Dramatik in die Lichtinszenierung.
  • Ein langer Esstisch sollte auch in der Länge und nicht nur in der Mitte ausgeleuchtet werden. Dabei sollte(n) die Leuchte(n) nicht zu hoch (Blendung) und nicht zu tief (Blickkontakt) hängen.
  • Wenn sie nicht zu willkürlich platziert und zu hell ausgestattet werden, sind Deckenfluter eine effektive Lösung für eine dezente Allgemeinbeleuchtung des Raumes.
  • Für alle Arbeitsbereiche gilt: Bei Rechtshändern kommt das Licht von links, bei Linkshändern von rechts.
  • Die Diele sollte bei erwartetem Besuch nicht stockdunkel sein, sondern mit gedämpftem Licht einladen, bei Begrüßung und Verabschiedung jedoch ruhig hell und freundlich.
  • Auch im Gäste-WC erleichtert eine schwache Grundbeleuchtung dem Gast die Orientierung.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

ZEHN Tipps für ein aufgeräumtes Kinderzimmer

Die Zimmer Ihrer jugendlichen Mitbewohner sehen immer aus wie
ein Schlachtfeld?

  • Gewöhnen Sie das Kind schon früh an das Sortieren von unterschiedlichen Spielsachen wie Bausteine, Autos, Puppen, Malutensilien, Brettspiele usw.
  • Regale mit Aufbewahrungsboxen in gleicher Größe und Farbe bringen optische Ruhe. Auswechselbare Beschriftungsfelder helfen aber erst nach der Einschulung. Bis dahin sollte man transparente Plastikboxen benutzen, deren sortierter Inhalt auch von Kleinkindern erkannt werden kann.
  • Wie im Kindergarten sollten auch im Kinderzimmer abends vor dem Schlafengehen die einzelnen Spielsachen weggeräumt werden, um am nächsten Tag nicht in einem Chaos aufzuwachen. Es sei denn, es wird etwas gebaut oder gebastelt, was noch nicht fertig geworden ist.
  • Lassen Sie keine Müllberge entstehen. Auch die tägliche Entsorgung von entstandenem Abfall kann sehr früh durch das Aufstellen eines kleinen Behältnisses hierfür angewöhnt werden.
  • Während der Hausaufgaben haben Spielsachen auf dem Schreibtisch nichts zu suchen. Eine Erledigung der Arbeiten am Ess- oder Küchentisch ist nur sinnvoll, wenn auch hier keine Ablenkung zum Beispiel durch Radio oder Fernsehen gegeben ist.
  • Einmal in der Woche sollte ALLES weggeräumt werden für eine gründliche Reinigung  – durch wen auch immer. Das verhindert Wollmäuse, hohes Hausstaub-Aufkommen und sonstige Hygiene-Probleme.
  • Topfplanzen neigen zu Schädlingsbefall und sind daher für Kinderzimmer nur mäßig geeignet.
  • Ein tagsüber „gemachtes“ Bett unterstreicht gerade bei kleineren Kindern die Zeremonie des abendlichen Zubettgehens.
  • Üben Sie mit dem Kind ein, dass nicht gleichzeitig auf mehreren „Spielplätzen“ gespielt, sondern sich wenn möglich auf eine Betätigung nach der anderen konzentriert wird, ruhig mit zwischenzeitlichem Wegräumen der nicht mehr benötigten Spielsachen.
  • Im Gegensatz zu einem Erwachsenen-Kleiderschrank sollte ein Kinder-Wäscheschränk ständig nach zu kleinen Stücken durchforstet und diese aussortiert werden, damit stets ein schneller Überblick gewährleistet ist.

zum Artikel

Veröffentlicht unter Tipps

Zehn Ratschläge zur Treppenplanung

Treppe

Zehn Ratschläge zur Treppenplanung

  • Ermittlung des minimalen Platzbedarfs und der maximalen Platzverfügung.
  • Wendeltreppen sind flächenminimiert und optisch reizvoll, zum Transport von größeren oder sperrigen Gegenständen aber nur bedingt geeignet.
  • Bei gewendelten Treppen ist die Richtung auch abhängig von Rechts- oder Linkshändigkeit, bei geraden Treppen die Seite des Handlaufs.
  • Gerade Treppen ohne Podest sollten am Anfang und Ende genügend An- bzw. Austrittsfläche haben, um keinen Schlauch- oder Tunneleffekt zu erzeugen.
  • Muss oder kann der Raum unter dem Treppenlauf genutzt werden?
  • Kann die Treppe natürlich belichtet, oder muss sie künstlich beleuchtet werden?
  • Soll das Material einen fließenden Übergang zu vorhandenen oder vorgesehenen Baustoffen sein oder einen haptischen und/oder farblichen Kontrast bieten?
  • Wenn auch nur vage geplant ist, zwei Ebenen später getrennt nutzen zu können, ist die Ausgliederung der Treppe von der Wohnfläche in die Nähe der Haustür sinnvoll.
  • Keine Tür im rechten Winkel direkt am An- oder Austritt wegen möglicher Kollisionen.
  • Die Treppen- und Haustürachsen sollten nicht gleich sein, um Besucher nicht fehlzuleiten, es sei denn, die Hauptwohnebene muss über diese Treppe erreicht werden.

 … zum Artikel

Veröffentlicht unter Tipps