ZEHN TIPPS für gutes Licht

Licht schafft Atmosphäre. Doch eine richtige Beleuchtung will gut geplant sein.

  • Nur relativ hohe Decken vertragen auch eine mittige Hängeleuchte, die unabhängig von der Möblierung den Raum großzügig ausleuchtet.
  • Wählen sie dimmbare Leuchten, damit sie von „Putzlicht“ auf „Wohlfühllicht“ umstellen können.
  • Zu viele eingelassene Deckenspots, die „ziellos“ nach unten leuchten, vermitteln oft den Eindruck eines Ausstellungsraumes, nicht eines Wohnzimmers.
  • Um ein nachträgliches Zuleitungschaos unter der Decke zu verhindern, hilft eine nur minimal abgehängte Decke mit Abstand zu den Wänden. Sehr wirkungsvoll: Eine farblich abgesetzte Hohlkehle zwischen Platte und Decke.
  • Mehrere gezielt auf Möbel, Bilder oder Gegenstände ausgerichtete Spots bringen positive Dramatik in die Lichtinszenierung.
  • Ein langer Esstisch sollte auch in der Länge und nicht nur in der Mitte ausgeleuchtet werden. Dabei sollte(n) die Leuchte(n) nicht zu hoch (Blendung) und nicht zu tief (Blickkontakt) hängen.
  • Wenn sie nicht zu willkürlich platziert und zu hell ausgestattet werden, sind Deckenfluter eine effektive Lösung für eine dezente Allgemeinbeleuchtung des Raumes.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

ZEHN Tipps für ein aufgeräumtes Kinderzimmer

Die Zimmer Ihrer jugendlichen Mitbewohner sehen immer aus wie
ein Schlachtfeld?

  • Gewöhnen Sie das Kind schon früh an das Sortieren von unterschiedlichen Spielsachen wie Bausteine, Autos, Puppen, Malutensilien, Brettspiele usw.
  • Regale mit Aufbewahrungsboxen in gleicher Größe und Farbe bringen optische Ruhe. Auswechselbare Beschriftungsfelder helfen aber erst nach der Einschulung. Bis dahin sollte man transparente Plastikboxen benutzen, deren sortierter Inhalt auch von Kleinkindern erkannt werden kann.
  • Wie im Kindergarten sollten auch im Kinderzimmer abends vor dem Schlafengehen die einzelnen Spielsachen weggeräumt werden, um am nächsten Tag nicht in einem Chaos aufzuwachen. Es sei denn, es wird etwas gebaut oder gebastelt, was noch nicht fertig geworden ist.
  • Lassen Sie keine Müllberge entstehen. Auch die tägliche Entsorgung von entstandenem Abfall kann sehr früh durch das Aufstellen eines kleinen Behältnisses hierfür angewöhnt werden.
  • Während der Hausaufgaben haben Spielsachen auf dem Schreibtisch nichts zu suchen. Eine Erledigung der Arbeiten am Ess- oder Küchentisch ist nur sinnvoll, wenn auch hier keine Ablenkung zum Beispiel durch Radio oder Fernsehen gegeben ist.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

Zehn Ratschläge zur Treppenplanung

Treppe

Zehn Ratschläge zur Treppenplanung

  • Ermittlung des minimalen Platzbedarfs und der maximalen Platzverfügung.
  • Wendeltreppen sind flächenminimiert und optisch reizvoll, zum Transport von größeren oder sperrigen Gegenständen aber nur bedingt geeignet.
  • Bei gewendelten Treppen ist die Richtung auch abhängig von Rechts- oder Linkshändigkeit, bei geraden Treppen die Seite des Handlaufs.
  • Gerade Treppen ohne Podest sollten am Anfang und Ende genügend An- bzw. Austrittsfläche haben, um keinen Schlauch- oder Tunneleffekt zu erzeugen.
  • Muss oder kann der Raum unter dem Treppenlauf genutzt werden?
  • Kann die Treppe natürlich belichtet, oder muss sie künstlich beleuchtet werden?
  • Soll das Material einen fließenden Übergang zu vorhandenen oder vorgesehenen Baustoffen sein oder einen haptischen und/oder farblichen Kontrast bieten?
  • Wenn auch nur vage geplant ist, zwei Ebenen später getrennt nutzen zu können, ist die Ausgliederung der Treppe von der Wohnfläche in die Nähe der Haustür sinnvoll.
  • Keine Tür im rechten Winkel direkt am An- oder Austritt wegen möglicher Kollisionen.
  • Die Treppen- und Haustürachsen sollten nicht gleich sein, um Besucher nicht fehlzuleiten, es sei denn, die Hauptwohnebene muss über diese Treppe erreicht werden.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

10 Tipps zur Garten-Frühjahrskur

Blumen auf einer Wiese

Zehn Tipps zur Garten-Frühjahrskur

  • Laubgehölze können bereits im Winter ausgelichtet und zurückgeschnitten werden, Obstgehölze besser erst zum Ende des Winters, da deren Schnittstellen empfindlicher sind.
  • Rosen werden erst mit der Forsythienblüte zurückgeschnitten, auch wenn sie bereits aufgrund milder Witterung ausgetrieben haben.
  • Sommerblüher sollten bis Ende März beschnitten werden. Je stärker der Rückschnitt ausfällt, umso üppiger ist der neue Austrieb.
  • Überwinterte Kübelpflanzen möchten schon mal tagsüber Sonne tanken können, nachts jedoch vorsichtshalber wieder ins Haus zurückgeholt werden.
  • Rasenflächen sollten jetzt vertikutiert werden, damit sie vor der neuen Wachstumsperiode noch etwas Ruhe zum Regenerieren haben.
  • Zwecks Frostschutz auf den Beeten belassenes Herbstlaub muss nun entfernt werden, um Licht und Luft an das Erdreich zu lassen und Schimmelbildung zu verhindern.
  • Die oberste Schicht von Zier- und Nutzbeeten wird erstmal nur aufgelockert, damit sich der Boden besser erwärmen, Feuchtigkeit aufnehmen und atmen kann.
  • Frühlingszeit ist Düngezeit. Dabei sind aber die jeweiligen Bodenverhältnisse zu beachten, um Überdüngung oder Übersäuerung zu verhindern.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps

10 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Frau verkriecht sich unter Ihrer Decke im Bett Zehn Tipps für einen erholsamen Schlaf

    • TEMPERATUR: Ideal sind 16 bis 19 Grad Celsius. Darunter besteht die Gefahr von Schimmelbildung, darüber von schlafstörendem Schwitzen.
    • LUFT: Ein geöffnetes Fenster ist nur sinnvoll, wenn die Umgebung ruhig ist und auch bis zum Wecken ruhig bleibt. Besser ist ein intensives Stoßlüften kurz vor dem Schlafen, um ausreichend Sauerstoff hereinzuholen.
    • LEKTÜRE: Thriller, Mystery-Romane oder sonst emotional aufwühlende Lektüre hat im Bett nichts zu suchen. Eigentlich sollte das Bett nur dem Schlafen vorbehalten bleiben, daher lieber vorher auf dem Lieblingssessel etwas nicht zu schwer Verdauliches schmökern.
    • RUHE: Das Schlafzimmer sollte eine Oase der Ruhe sein, ohne laut tickende Uhren, grell leuchtende Displays, auch ohne unruhige und geräuschvoll schlafende Vierbeiner.
    • DECKE: Gönnen Sie sich eine eigene Decke. Ohne Zieh- und Zupfstress die Nacht zu verbringen wirkt Wunder.
    • STRESS: Planen Sie nicht im Bett den nächsten Tag. Tages-Resumées und Zukunft-Agendas sollten vorher außerhalb des Schlafzimmers getätigt werden und auch dort liegen bleiben.
zum Artikel
Veröffentlicht unter Tipps