Der Wurst Toaster

 

glosse-36-37Na, auch schon Platz gemacht? In der Küche meine ich, schließlich muss man rechtzeitig Vorsorge treffen für all die innerhalb des letzten Jahres neu auf den Markt gekommenen Must-haves der Elektrogeräte.

Bekommt die weibliche Haushaltshälfte von unverbesserlich einfallslosen Weihnachtsmännern vielleicht noch elektrische Haushaltshilfen in Form von Staubsaugern oder Fensterdampfstrahlern geschenkt, freut sich das emanzipierte männliche Pendant inzwischen für seine sporadischen Herdbesuche über Küchenmaschinen mit einem Telefonbuch-dicken Zusatzgerätekatalog.

All-in-one-Schneidmixkochback-Automaten mit dem Sound einer ebenfalls schon immer gewünschten Harley Davidson oder Aufsatz-Kochfelder mit neuester Hitze-Elektronik, die zwar das 36-teilige Kupferkessel und –pfannen-Set vom letzten Geburtstag unbenutzbar machen, aber ohne diese unabdingbare Innovation kann man(n) halt keine Freunde mehr zum veritablen Steakessen einladen.

Da stehen sie nun ehrfurchteinflößend aufgereiht wie eine einsatz- und angriffswütige Maschinen-Armee.

Bis Ostern darf der neue Elektro-Fuhrpark ja auch noch dichtgedrängt auf der Arbeitsfläche stehen, um gnadenlos täglich benutzt zu werden. Schließlich scheinen nun keine Rezepte mehr ohne ihren unbedingten Einsatz zu einem halbwegs essbaren Ergebnis zu führen. Ist aber dann jeder Ausstattungszusatz schon mehr als dreimal zum Einsatz gekommen, nehmen die top-designten Weihnachtspräsente des Vorjahres fast heimlich und von selbst den Weg in frei gekramte Restflächen der – je nach Gewicht – Ober- oder Unterschränke oder gar Kellerregale. Dort fristen sie ungeachtet ihrer Nutzungsvielfalt dennoch nutzlos ihr dunkles Dasein. Oft platzsparend halb auseinandergebaut und verschachtelt gestapelt, weswegen eine neuerliche Verwendung erst recht in die hinterste Gedankenecke rutscht. Aber allein die Tatsache, zu wissen, dass man dieses oder jenes Gerät im eigenen Ausstattungslagerbestand hat, lässt die Rezeptwahl völlig entspannt angehen. Keine noch so komplexe Vor- oder Zubereitungsart zwingt zum enttäuschten Weiterblättern.

Mögen Profiköche in ihren kleinen Küchen noch mit einer handvoll Messern werkeln, kann der Ausstattungsprofi auf eine Geräte-Armada zurückgreifen, die Mitstreiter vor blitzblankem Neid erblassen lässt. Bleibt nur das kleine Problem, dass, zu wissen, dass man es hat, nicht automatisch heißt, zu wissen, wo man es hat.

Text:Rainer Güntermann

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page